Maximilian Hornung

Cello
Maximillian HornungPhoto: Marco Borggreve

Maximilian Hornung

Cello

Biografie

…Hornung [ist] von einem anderen Stern. Ein Frühvollendeter, der die Abgebrühtheit eines Routiniers mit der Unbekümmertheit des Springinsfelds verbindet“ (DIE ZEIT)

Der Verlauf der Karriere Maximilian Hornungs ist – wie der Künstler selbst – in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich. Er bekam in sehr jungen Jahren schnell weitreichende Erfahrungen auf höchstem Niveau. Dieser Werdegang begann mit dem eingehenden Studium in Zürich und Berlin bei den renommierten Professoren Eldar Issakadze, Thomas Grossenbacher und David Geringas. Die intensive Auseinandersetzung mit Kammermusik führte 2007 mit dem Tecchler Trio, dem er bis 2011 angehörte, zum Gewinn des ARD-Wettbewerbs, einem der international bedeutendsten Wettbewerbe. Mit nur 23 Jahren wurde er Erster Solocellist beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks – eine Position, die unter Cellisten zu den begehrtesten überhaupt zählt. Kurze, aber sehr prägende vier Jahre verbrachte Maximilian Hornung in diesem Spitzenorchester, bevor er sich entschloss, sich fortan ganz auf eine Karriere als Solist und Kammermusiker zu konzentrieren. Zweifellos traf er damit die richtige Entscheidung, denn in den letzten Jahren eroberte Maximilian Hornung mit seiner bestechenden Musikalität, einer instinktiven Stilsicherheit und mit einer außergewöhnlichen musikalischen Reife kontinuierlich die Konzertpodien dieser Welt. „Alles richtig gemacht“, resümierte nicht nur das Crescendo Magazin.

Heute konzertiert Maximilian Hornung längst als Solist mit so renommierten Klangkörpern wie dem London Philharmonic Orchestra, dem Philharmonia Orchestra, dem Tonhalle-Orchester Zürich, der Tschechischen Philharmonie, den Wiener Symphonikern, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und den Bamberger Symphonikern unter Dirigenten wie Daniel Harding, Yannick Nézét-Séguin, Mariss Jansons, Esa-Pekka Salonen, Semyon Bychkov, Bernard Haitink, Manfred Honeck, Antonello Manacorda, Mario Venzago, Jonathan Nott, Kristjan Järvi, Andrew Manze, Krzysztof Urbański und Robin Ticciati. Zu seinen Kammermusikpartnern zählen unter anderem Anne-Sophie Mutter, Antje Weithaas, Hélène Grimaud, Daniil Trifonov, Christian Tetzlaff, Lisa Batiashvili, François Leleux, Yefim Bronfman, Herbert Schuch, Lars Vogt, Jörg Widmann und Tabea Zimmermann. Er musizierte gemeinsam mit dem Arcanto Quartett und dem Cuarteto Casals und wird von zahlreichen Festivals eingeladen, darunter Schwetzingen, die Salzburger Festspiele, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Rheingau, Luzern, Verbier, Ravinia und Hong Kong. Regelmäßig ist er zu Gast auf Podien wie den Philharmonien Berlin, Köln und Essen, dem Wiener Musikverein, dem Concertgebouw Amsterdam und der Londoner Wigmore Hall.

Die Saison 2016/17 brachte Maximilian Hornung erstmals zum Pittsburgh Symphony Orchestra, zum Verdi Orchestra Mailand, zum NFM Symphony Orchestra Wroclaw und zur NDR Radiophilharmonie Hannover. Im Kammermusikbereich gab er sein gefeiertes Debüt in der Londoner Wigmore Hall und brachte mit u.a. Anne-Sophie Mutter und Daniil Trifonov Schuberts Forellenquintett bei den Salzburger Festspielen und im Festspielhaus Baden-Baden zur Aufführung, bevor dieses Projekt auch für die Deutsche Grammophon aufgenommen wurde.

Zu den Höhepunkten der Saison 2017/18 gehören Debüts beim MDR Sinfonieorchester unter Kristjan Järvi, beim Orchestre National de France unter Semyon Bychkov, bei der Tapiola Sinfonietta unter Mario Venzago und beim Swedish Radio Symphony Orchestra unter Daniel Harding. Außerdem kehrt Maximilian Hornung zurück zum Berner Symphonieorchester unter Mario Venzago, zum Florida Orchestra unter Michael Francis, zur Kammerakademie Potsdam unter Antonello Manacorda und zum Münchener Kammerorchester, diesmal unter John Storgårds. Im September 2018 wird er künstlerischer Leiter des VivaCello Festivals in Liestal sein.

Seine nicht nur aufgrund seines jungen Alters erstaunlich umfangreiche und vielseitige Diskographie umfasst sowohl Solokonzerte als auch äußerst prominent besetzte kammermusikalische Einspielungen. Gleich für sein erstes Album erhielt er den ECHO Klassik-Preis als Nachwuchskünstler des Jahres (Sony 2011), und auch die Veröffentlichung von Dvořáks Cellokonzert mit den Bamberger Symphonikern unter der Leitung von Sebastian Tewinkel (Sony 2012) wurde mit dem begehrten ECHO ausgezeichnet. Es folgten die Einspielung der wichtigsten Cello-Werke von Richard Strauss mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Bernard Haitink (Sony 2014) sowie eine CD mit den Cellokonzerten von Joseph Haydn mit der Kammerakademie Potsdam unter Antonello Manacorda (Sony 2015). Weitere Einspielungen entstanden für Genuin, Linn Records, NEOS, Bridge Records und CPO. Maximilian Hornung wird vom Freundeskreis der Anne-Sophie Mutter Stiftung und vom Borletti-Buitoni-Trust in London unterstützt und gefördert.

Saison 2017/2018

Alle Veranstaltungen mit Maximilian Hornung

Duo-Abend mit Hornung und Rivinius

13 Jun 2018
20:00
THEATER IM BALLSAAL // FRONGASSE 9

Duo-evening with Hornung and Rivinius

13 Jun 2018
20:00
THEATER IM BALLSAAL // FRONGASSE 9
Maximillian HornungPhoto: Marco Borggreve

Maximilian Hornung

Biografie

…Hornung seems to come from another planet. [He] is a man who has reached maturity early, and who combines the cool confidence of a veteran performer with the youthful abandon of a rookie“ (DIE ZEIT)

The course of Maximilian Hornung’s career so far is as extraordinary as the musician himself. He received wide ranging experience at the highest level at a very young age. His career began with extensive studies in Zurich and Berlin with the renowned professors Eldar Issakadze, Thomas Grossenbacher and David Geringas. As a dedicated chamber musician, he won the renowned ARD Music Competition with the Tecchler Trio in 2007, of which he was a member until 2011. At the age of just 23 he was promoted to the highly coveted position of principal cellist of the Bavarian Radio Symphony Orchestra. Maximilian Hornung spent four short but significant years in this top orchestra before deciding to focus on his career as a soloist and chamber musician. This was undoubtedly the right decision, borne out by the impressive musicality, instinctive awareness of style and extraordinary maturity that the cellist has displayed on concert podiums throughout the last few years. “Everything done perfectly” commented Crescendo Magazine, amongst others.

Today, Maximilian Hornung regularly performs as a soloist with such renowned orchestras as the London Philharmonic Orchestra, Philharmonia Orchestra, Tonhalle Orchestra Zurich, Czech Philharmonic, Vienna Symphony, Bavarian Radio Symphony Orchestra and Bamberg Symphony under conductors such as Daniel Harding, Yannick Nézét-Séguin, Mariss Jansons, Esa-Pekka Salonen, Semyon Bychkov, Bernard Haitink, Manfred Honeck, Antonello Manacorda, Mario Venzago, Jonathan Nott, Kristjan Järvi, Andrew Manze, Krzysztof Urbański and Robin Ticciati. His chamber music partners include Anne-Sophie Mutter, Antje Weithaas, Hélène Grimaud, Daniil Trifonov, Christian Tetzlaff, Lisa Batiashvili, François Leleux, Yefim Bronfman, Herbert Schuch, Lars Vogt, Jörg Widmann and Tabea Zimmermann. He has performed with the Arcanto Quartett and the Cuarteto Casals and has been invited to perform at festivals including Schwetzingen, Salzburg, Schwelsig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Rheingau, Lucerne, Verbier, Ravinia and Hong Kong. He has appeared in concert halls such as the philharmonic halls of Berlin, Cologne and Essen as well as the Vienna Musikverein, Concertgebouw Amsterdam and London’s Wigmore Hall.

In the 2016/17 season, Maximilian Hornung made his first appearances with the Pittsburgh Symphony Orchestra, Verdi Orchestra Milan, NFM Symphony Orchestra Wroclaw and NDR Radiophilharmonie Hanover. As a chamber musician, he gave his celebrated debut at the Wigmore Hall and performed Schubert’s Trout Quintet with Anne-Sophie Mutter and Daniil Trifonov at the Salzburg Festival and Festspielhaus Baden-Baden before recording the project for Deutsche Grammophon.

Highlights of the 2017/18 season include debuts with the MDR Symphony Orchestra under Kristjan Järvi, Orchestre National de France under Semyon Bychkov, Tapiola Sinfonietta under Mario Venzago and Swedish Radio Symphony Orchestra under Daniel Harding. Maximilian Hornung will also return to the Bern Symphony Orchestra under Mario Venzago, Florida Orchestra under Michael Francis, Kammerakademie Potsdam under Antonello Manacorda and Münchener Kammerorchester under John Storgårds. In September 2018 he will become Artistic Director of the VivaCello Festival Liestal.

His wide-ranging discography is impressive, not only due to his relatively young age, and includes solo concertos as well as recordings with prominent chamber musicians. He received the ECHO Klassik Prize for his first album (Sony 2011) – for which he was designated as Young Artist of the Year – as well as for his recording of Dvořák’s Cello Concerto with the Bamberg Symphony under the direction of Sebastian Tewinkel the following year (Sony 2012). Further recordings have included Richard Strauss’ major cello works with the Bavarian Radio Symphony Orchestra under Bernard Haitink (Sony 2014), Joseph Haydn’s cello concertos with the Kammerakademie Potsdam under Antonello Manacorda (Sony 2015), and further recordings for Genuin, Linn Records, NEOS, Bridge Records and CPO. Maximilian Hornung is supported and sponsored by the Anne-Sophie Mutter Circle of Friends Foundation and Borletti-Buitoni Trust London.

2017/2018 season

Alle Veranstaltungen mit Maximilian Hornung

Duo-Abend mit Hornung und Rivinius

13 Jun 2018
20:00
THEATER IM BALLSAAL // FRONGASSE 9

Duo-evening with Hornung and Rivinius

13 Jun 2018
20:00
THEATER IM BALLSAAL // FRONGASSE 9