KOYAANISQATSI

Film
bonner robert schumannfest Godfrey Reggio
04 Jun 2018
20:30
Rex-Theater Filmkunstkino // Frongasse 9

KOYAANISQATSI

„Koyaanisqatsi“ kommt aus der Sprache der Hopi-Indianer und bedeutet ungefähr „Leben im Ungleichgewicht“ oder auch „Leben in Auflösung“ oder „Leben in einem Zustand, der nach Veränderung ruft“. Godfrey Reggios Experimentalfilm beschäftigt sich mit den Eingriffen des Menschen in die Natur, mit dem Niedergang der Zivilisation. Er kommt ganz ohne Dialoge aus, setzt auf ebenso faszinierende wie verstörende Bilder von Städten und Landschaften – und auf die suggestive Musik von Philip Glass. Filmkritiker Hans-
Christoph Blumenberg nannte „Koyaanisquatsi“ „die schärfste Droge, die für weniger als zehn Mark zu haben ist“. Und an Aktualität haben die grandiosen Bildsequenzen leider nichts verloren.

// USA 1982
// Regie: Godfrey Reggio
// Musik: Philip Glass
// Kamera: Ron Fricke
// Einführung: Bernhard Hartmann (GA)

EINTRITT EURO 7,50 / 6,50 ERM.