Zola Mennenöh

Zola Mennenöh ist eine deutsche Jazzsängerin und Improvisatorin mit Lebensmittelpunkt in Berlin. Geboren in Remscheid (NRW), begann Zola Mennenöh ihre musikalische Laufbahn als Flötistin, ausgebildet in Klassik und Jazz, und entdeckte mit 17 ihre Stimme.


Nach dem Abitur studierte sie Jazzgesang am ArtEZ Konservatorium Enschede (NL) und am Jazzinstitut Berlin und erlangte dort den Bachelor of Music (Jazz). Im Anschluss studierte sie in Weimar an der HfM Franz Liszt und erlangte den Master of Music (Improvisierter Gesang).

 

Derzeit steht Zola u.a. mit ihrer Band ‚ZOLA RUN’, im Duo mit Greg Cohen (u.a. mit Ornette Coleman, Tom Waits), Max Andrzejewski’s ‚Hütte + Chor’ oder Simon Kanzler’s Hardcore- Oper ‚Nodia Es‘ auf der Bühne. Seit 2015 gehört sie dem Komponistinnen-Kollektiv SUNG SOUND an, welches sich dem Komponieren zeitgenössischer Musik für Stimme und Jazzorchester widmet.


Sie war Sängerin des Landesjugendjazzorchesters NRW und des Bundesjugenjazzorchesters und gewann 2011 den Förderpreis des Wettbewerbs NEW VOICES. Bis heute ist sie Stipendiatin des Vereins Yehudi Menuhin ‚Live Music Now‘. Sie stand bereits mit Größen wie Kurt Rosenwinkel, John Hollenbeck, Aak von Royen, Kurt Elling oder Joan Baez auf der Bühne. Konzerte und Tourneen führten Zola bereits weltweit in Länder wie die Schweiz, Österreich, Italien, Estland, China, Senegal, Kroatien, Holland, Oman, Vereinigte Arabische Emirate, Slowenien.

 

Website von Zolah Mennenöh