20 Jahre Bonner Schumannfest:

ein Interview mit Markus Schuck über Robert Schumann und das Bonner Schumannfest
robert schumann
2
Jun

20 Jahre Bonner Schumannfest: ein Interview mit Markus Schuck

Robert Schumann Markus Schuck Vorsitzender Verein Bonner Schumannhaus e.V.bonnticket.de: 20 Jahre Bonner Schumannfest. Hättest du das jemals zu träumen gewagt?

Markus Schuck: Sicherlich nicht, obwohl Schumann selbst ja schon musikalisch Anlass gibt zum „Träumen“. Dass dieses Jubiläum erreicht werden konnte, ist vielen Personen zu verdanken: Dazu gehören an erster Stelle Ulrich Bumann, der mich seit einigen Jahren bei der inhaltlichen und organisatorischen Gestaltung wertvoll unterstützt, und natürlich Andreas Etienne, Leiter des Theaterhauses der Springmaus, mit dem ich das Festival gegründet habe. Dazu gehört Pauliina Tukiainen, die uns in Sachen Lied als künstlerische Beraterin des Schumannfests seit zwei Jahren begleitet, und Michael Bischof, der das optische Erscheinungsbild unseres Festivals von Beginn an geprägt hat. Passend zum Jubiläumsjahr hat er mit seiner Agentur Gipfelgold das neue Erscheinungsbild unseres Festivals entwickelt: mit neuen Farben, neuem Logo und einem neuen Web-Auftritt. Und natürlich gehören dazu die Mitglieder des Vereins Schumannhaus Bonn e.V., unter ihnen heute auch Dr. Ludwig Krapf, der ehemalige Bonner Kulturdezernent. Er unterstützt unsere Initiative seit dem Beginn seiner Amtszeit. robert schumann

bonnticket.de:: Woher kommt der Antrieb, Jahr für Jahr ein neues, interessantes Programm auf die Beine zu stellen? Es ist ja nicht so, dass ihr das hauptberuflich macht.

Markus Schuck: Nein, in der Tat, wir veranstalten und gestalten dieses Festival seit 20 Jahren ehrenamtlich. Gut daran ist, dass dies keiner bemerkt und wir europaweit als professioneller Festivalbetrieb wahrgenommen werden. Darauf sind wir stolz. Doch wir kommen oftmals an die Grenzen unserer ehrenamtlichen Leistungsfähigkeit, und die Erwartungen an unser Festival steigen ständig. Daher brauchen wir zumindest in Zukunft finanzierte personelle dauerhafte Unterstützung. Wir hoffen da auf den Oberbürgermeister der Bundesstadt, der sich bereits mehrfach zur Bedeutung von Schumann für die Region geäußert hat. Der Antrieb, dieses Festival zu machen, hat viele Gründe: Sicherlich sind es die jungen Künstlerinnen und Künstler, die uns mit ihren wunderbaren Konzerten und Talenten beeindrucken und uns deutlich machen, dass wir mit unserer Festivalidee richtig liegen: nämlich den künstlerischen Nachwuchs zu fördern und ihm ein professionelles Podium zu bieten. Und natürlich motiviert uns auch das Publikum – aus allen Altersgruppen, aus der Region und dem europäischen und asiatischen Raum. robert schumann

Lesen Sie hier das ganze Interview, das auf 20 erfolgreiche Jahre zurückblickt.

Das gesamte Programm des Bonner Schumannfest 2017 finden Sie hier.